„Jetzt erst recht“: Großes Interesse an FUEV-Diskussionsveranstaltung über Bürgerinitiative im Europäischen Parlament

- Pressemitteilungen - Rund 60 Teilnehmer – darunter zahlreiche Mitglieder des Europäischen Parlaments – sind der Einladung des FUEV-Präsidenten Hans Heinrich Hansen und des Abgeordneten des Europäischen Parlaments, Iuliu Winkler (RMDSZ / EPP), gefolgt und diskutierten in Brüssel die Ablehnung der Bürgerinitiative „Minority SafePack Initiative“ durch die Europäische Kommission.

In einer „Gemeinsamen Erklärung“ wurde unter anderem festgehalten, dass allen europäischen Regierungschefs, den Präsidenten des Parlaments, der Kommission und des Rates sowie der Fraktionsvorsitzenden des Europäischen Parlaments geschrieben werden wird, um – auf Grundlage der negativen Entscheidung der Europäischen Kommission - ihre Haltung zu den europäischen Minderheiten und der kulturellen und sprachlichen Vielfalt zu erfragen. 

Die Aussichten eines Erfolges bei einer Klage gegen die Entscheidung der EU-Kommission beim EUGH in Luxemburg wird weiter von Experten und Juristen gründlich analysiert und auf Grundlage der Expertenmeinungen die Entscheidung über eine eventuelle Klage getroffen. Das Instrument der Bürgerinitiative sieht eine solche Klage explizit als Möglichkeit vor.  Die Gunst der Stunde und die starke Solidarisierung der Minderheiten in Europa sowie der Abgeordneten des Europäischen Parlaments gilt es zu nutzen. Eine Unterstützungskampagne im Zuge der Wahlen zum Europäischen Parlament wird geprüft, um den politischen Druck aufrecht zu erhalten sowie um die Aufmerksamkeit auf die Interessen der europäischen Minderheiten sowie die sprachliche und kulturelle Vielfalt zu erhöhen.

Die Stimmung während des Diskussionsforums im Parlament war eindeutig: Die Entscheidung der Europäischen Kommission ist politisch motiviert und darf so nicht stehen bleiben. Der Vorsitzende der Intergruppe für Traditionelle Minderheiten des Europäischen Parlaments, Csaba Tabajdi, machte es  deutlich: „Die Entscheidung darf nicht akzeptiert werden, wir müssen gemeinsam gegen diese ungeheuerliche Ablehnung vorgehen“. 

Iuliu Winkler, Abgeordneter der Ungarn aus Rumänien und FUEV-Mitglied, RMDSZ – leitete die lebhafte Debatte.  FUEV-Vizepräsident Vincze Loránt erläuterte einleitend die Faktenlage und den Hintergrund unseres „Minority SafePacks“. „Wir haben einen soliden und haltbaren Vorschlag eingereicht. Als FUEV-Präsidium sind wir einstimmig dafür,  an unsere fast zweijährigen, intensiven Vorarbeit anzuknüpfen und die erste Enttäuschung zu einem positiven Ergebnis zu führen. Die Ablehnung bietet uns auch eine Chance“, so FUEV-Vizepräsident Vincze Loránt.

FUEV - Direktor Jan Diedrichsen: „Die  Solidarität der Abgeordneten bestärkt uns darin, dass wir auf dem richtigen Weg sind.  Neben der konkreten Frage der Minderheiten versteckt sich hinter der Antwort der Kommission auch erheblicher Sprengstoff für die grundsätzliche Idee einer Bürgerinitiative. Die EU wollte mit diesem Instrument die Möglichkeit schaffen, den Bürger auf Augenhöhe mit den Europäischen Institutionen verhelfen. Die Entscheidung der Kommission lässt jedoch eigentlich nur den Schluss zu, dass es sich bei der Bürgerinitiative um eine Alibifunktion für angebliche Bürgerbeteiligung in der EU handelt“, so Diedrichsen.

Die „Gemeinsame Erklärung“, die vom FUEV-Präsidium vorbereitet  und per Akklamation angenommen wurde – unterstreicht den Dialog als Mittel der Zusammenarbeit. Die europäischen Minderheiten wollen weder gegen die Europäischen Institutionen oder die Mitgliedsstaaten agieren, sondern gemeinsam eine Verbesserung des Minderheitenschutzes und die Stärkung der sprachlichen und kulturellen Vielfalt erreichen. „Wir bieten weiterhin der Europäischen Kommission unsere Kooperation an“, so Iuliu Winkler, als Fazit der angeregten, konstruktiven Diskussion.

Hier der Wortlaut der Erklärung (auf Englisch):

 

JOINT DECLARATION

NOW MORE THAN EVER 

Minorities and linguistic diversity are not only a value, but also a responsibility of the European Union 

At their joint session of 25-26 September 2013 held at the European Parliament in Brussels on the occasion of the European Day of Languages, the Presidium of FUEN and the European Dialogue Forum; 

supported by several Members of the European Parliament, as well as chairmen of organisations representing the European national, ethnic groups and language minorities, decision makers, leaders of minority and language diversity NGOs, during an open debate;

adopt the following joint declaration:

We express our disappointment and disapproval with the decision by the European Commission to reject our European Citizens’ Initiative, the “Minority SafePack Initiative”.

The Minority SafePack Initiative was prepared over a period of two years, with the support of renowned EU experts, lawyers, prominent politicians and representatives of many minorities in Europe, before it was submitted to the European Commission. The aim of the initiative is to secure the rights of the autochthonous ethnic and national minorities and to stop their imminent assimilation which endangers European cultural and linguistic diversity. A coalition from Brittany to Upper Silesia, from Schleswig-Holstein to South Tyrol, and from Transylvania to Carinthia, Austria and Western Thrace, Greece - just to mention some of the regions - was forged. But two months after submitting the request the Commission overruled the proposal, motivating that minority protection “falls manifestly outside the framework of the European Union’s powers”. In our opinion the Commission took a political decision. 

The decision fails to comply with the EU principle of the “respect for minorities” which is one of the “values it is founded upon” according to Article 2 of the Lisbon Treaty. In this context the citizens’ initiative itself, as an instrument of political participation for the citizens of Europe, is also becoming a complete absurdity.

Therefore,

 

  1. We are active European citizens, who want to engage in dialogue, achieve a fair balance of interests and build bridges between people. Together, not in conflict with each other. European minorities and regional and minority languages are added value and shall not be considered as a threat or a hindrance. 
  2. We will not give up our attempts aiming the adoption of a legislative framework that would protect and strengthen minorities, as well as linguistic and cultural diversity within the EU.
  3. We call on the European Commission to motivate in detail their decision in which they rejected our citizens’ initiative.
  4. We reiterate that the citizens’ initiative and the commitment of FUEN and its representatives are foremost aimed at engaging in a dialogue with the Member States and the European institutions. 
  5. Together with the committee who has submitted the proposal, we will inform in writing the Heads of State and Government of the EU Member States, the President of the European Commission, the President of the European Council and the President of the European Parliament, as well as the chairs of the political groups in the Parliament about the refusal of the registration and request their opinion on the role of the minorities and linguistic and cultural diversity. 
  6. We call on all decision makers on regional, national and European level to speak up against the decision and to support us.
  7. We thank all the representatives of minorities, politicians, scholars, and private persons who have engaged in our cause. After a detailed legal analysis of the answer from the European Commission, and provided that an action at court is the next legal step of our initiative, we call on the committee who submitted the proposal to seek judicial remedies against the decision. 
  8. Together we want to capitalise on the overwhelming solidarity throughout Europe that we achieved and that we have experienced since the decision of the European Commission. In the upcoming months we consider the option of engaging in a European petition campaign and show that “we are not alone”. With a view to the upcoming elections for the European Parliament, we have to speak with a united voice, based on solidarity, and to exert our influence. 

In the European Union we are with 40 million people and in the Europe of the Council of Europe we are with 100 million people. Our voices have to be listened to. 

Brussels, 26 September 2013


Schwerpunkte

  • Politische Partizipation
  • Grundrechte
  • Sprachenvielfalt
  • Solidarität mit den Roma
  • Europäische Bürgerinitiative
  • Europäisches Netzwerk
  • Forum Europäischer Minderheiten / Haus der Minderheiten

Flickr

Mehr Fotos bei Flickr