FUEN Arbeitsgemeinschaft Bildung diskutierte den aktuellen Stand der Minderheitenbildung in Europa

- Pressemitteilungen

17 Minderheiten aus 14 Ländern waren bei der zweiten Jahrestagung der FUEN Arbeitsgemeinschaft Bildung in Brüssel vertreten. Das Treffen fand vom 6. bis 8. Mai 2019 statt und beinhaltete auch die Teilnahme der Gruppe am Europäischen Regionalforum für Bildung, Sprache und Menschenrechte von Minderheiten der UN im Europäischen Parlament.

Die Arbeitssitzung selbst fand im Gebäude des Europäischen Ausschusses der Regionen statt, wo FUEN Vizepräsidentin Olga Martens die Gruppe begrüßte, und betonte, wie wichtig es sei, kontinuierlich bewährte Praktiken und Berichte über die Bildungssituation von Minderheiten innerhalb der Gruppe auszutauschen, um eine wirksame langfristige Strategie zu entwickeln.

Die FUEN Projektkoordinatorin Keike Faltings hielt eine Präsentation über die Berichte, die die Mitglieder der Gruppe seit ihrer letzten Sitzung, die während des FUEN-Kongresses 2018 in Leeuwarden, Niederlande, stattfand, erstellt haben. Obwohl die rechtlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern in der Regel eine Minderheitenbildung zulassen, gibt es erhebliche Probleme bei der Umsetzung der Minderheitensprachbildung. Viele Probleme scheinen sich aus der mangelnden Kommunikation zwischen den Minderheiten und der Regierung zu ergeben: Minderheiten werden oft nicht in die Bildungspolitik und die sie betreffenden staatlichen Bildungsprogramme einbezogen oder konsultiert. "Einige der Minderheitengemeinschaften und Institute haben es jedoch geschafft, eine breite Palette von außerschulischen Aktivitäten und Projekten zur Förderung des Sprachenlernens und der Sprachkultur zu etablieren. Diese Best Practices sind es wert, geteilt zu werden", schloss Faltings.

Krisztina Kemény-Gombkötő stellte in ihrem Vortrag über das ungarisch-deutsche Bildungssystem fest, dass es zwar relativ gute rechtliche Rahmenbedingungen und staatliche Unterstützung gibt, aber auch Herausforderungen. Der wachsende Einfluss der Staatssprache führt zum Verschwinden der deutschen Sprache, deutsche Dialekte in Ungarn erodieren, und es gibt Probleme bei der Umsetzung von Bildungsprogrammen, da die Interessen der Minderheit oft nicht die gleichen sind wie die Interessen der Schulverwaltung. Dr. Adelheid Manz, Direktorin des Instituts für National- und Fremdsprachen am József Eötvös College in Baja, Ungarn, stellte anschließend ihr Forschungsprojekt vor, das die Notwendigkeit von Minderheitenkindergartenprogrammen für die deutsche Minderheit in Ungarn unterstrich, um eine Systemlücke zu schließen.

Dr. Zora Popova präsentierte das Erasmus+ Projekt "Teach-D - Teaching in Diversity" des ECMI mit Partnern aus 9 verschiedenen EU-Staaten. Das Projekt konzentriert sich auf eine signifikante Lücke, die in der Lehrerausbildung identifiziert wurde: wie man Vielfalt unterrichtet, wie man in Vielfalt unterrichtet und wie man Vielfalt managt.

Die Minority SafePack Initiative und ihre Rolle bei der Förderung der Sprachenvielfalt in der EU wurden ebenfalls auf der Sitzung erörtert. Péter Varga, Mitglied der Expertengruppe, die an Empfehlungen für die Europäische Kommission auf der Grundlage der MSPI arbeitet, stellte ihren Verordnungsvorschlag zur Errichtung eines Europäischen Zentrums für kulturelle und sprachliche Vielfalt vor und betonte die Chance für die Arbeitsgemeinschaft Bildung, in Zukunft mit einem solchen Zentrum zusammenzuarbeiten. Das Zentrum trägt unter anderem zur Förderung der Rechte nationaler Minderheiten bei und stärkt diese, leistet den Organen der Union und den Behörden der Mitgliedstaaten technische Hilfe und sensibilisiert die EU-Bürger.

Zum Abschluss der Sitzung beschlossen die Mitglieder, sich stärker auf den Austausch bewährter Praktiken zu konzentrieren, und bekundeten ihren Willen, ihre Situation in Bezug auf Bildung weiterhin zu beobachten und ihre Berichte zu teilen. Die Gruppe will auch noch mehr Organisationen und Gemeinschaften erreichen, um Mitglied zu werden, das Netzwerk zu erweitern und die Kommunikation zu intensivieren. Auch die Idee eines Mentoring-Programms und Studienbesuche wurden diskutiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Bildung erhielt eine Einladung zur Bildungskonferenz des IVDK, die vom 1. bis 3. November 2019 in Moskau stattfand, so dass auch dort das nächste Treffen der Gruppe stattfinden wird.



Schwerpunkte

  • Politische Partizipation
  • Grundrechte
  • Sprachenvielfalt
  • Solidarität mit den Roma
  • Europäische Bürgerinitiative
  • Europäisches Netzwerk
  • Forum Europäischer Minderheiten / Haus der Minderheiten

Flickr

Mehr Fotos bei Flickr