FUEN präsentierte die aktuelle Situation der europäischen Minderheiten in Toronto

- Pressemitteilungen

Auf Einladung der International Association of Language Commissioners stellte FUEN Präsident Loránt Vincze am Mittwoch auf der 6. Internationalen Konferenz der Vereinigung in Toronto, Kanada, die aktuelle Situation der europäischen nationalen Minderheiten vor.

Herr Vincze wies darauf hin, dass das Motto der Europäischen Union zwar "Einheit in Vielfalt" laute, diese Vielfalt aber nur die 24 Amtssprachen umfasse. "Aber was ist mit den mehreren Dutzend Minderheitensprachen in den Mitgliedsstaaten, wie der friesischen Sprache in den Niederlanden, dem Walisischen im Vereinigten Königreich, der sorbischen Sprache in Deutschland und so weiter? Unter diesem Gesichtspunkt kann die EU diesem Dilemma der Vielfalt nicht gerecht werden. Beispielsweise können Projekte in Minderheitensprachen keine EU-Fördermittel beantragen, da sich nur die Amtssprachen bewerben können. Es muss etwas getan werden, und meine Organisation, die FUEN, hat zusammen mit anderen NGOs aus Europa eine Bürgerinitiative zum Schutz und zur Förderung der autochthonen Minderheiten gestartet“, sagte der FUEN Präsident und fügte hinzu, dass die Minority SafePack Initiative bereits mehr als eine Million Unterschriften gesammelt habe und noch vor Ende dieses Jahres der Europäischen Kommission vorgelegt wird.

Loránt Vincze betonte die Bedeutung internationaler Organisationen, Sprachkommissare, Ombudsmänner und Antidiskriminierungsräte nicht nur bei der Überwachung der Rechtsanwendung, sondern auch bei der Gestaltung der öffentlichen Meinung. "Wir müssen zugeben, dass politische Entscheidungen zu einem großen Teil vom Druck der Gesellschaft bestimmt werden, und die öffentliche Meinung wird oft gegen Minderheitengemeinschaften gerichtet. Wir müssen gemeinsam handeln, um die öffentliche Meinung zu verändern: Minderheiten sollten nicht als Bedrohung angesehen werden, noch sollten ihre Ziele als Angriff auf den Staat oder die Mehrheitssprache angesehen werden", sagte der FUEN Präsident in Toronto.

An der zweitägigen Konferenz nahmen hochrangige Vertreter internationaler Organisationen und Landesregierungen sowie Sprachkommissare, Ombudsmänner, Experten und Mitglieder von Gemeinschaftsorganisationen aus der ganzen Welt teil. Die Veranstaltung untersucht die zentrale Rolle der Sprachombudsmänner beim Schutz von minderheitssprachigen Gemeinschaften und als unverzichtbare Instrumente für die gesellschaftliche Integration, Friedensförderung und Konfliktprävention in multiethnischen, multilingualen Gesellschaften. Er hebt Institutionen hervor, die indigene Sprachen im Hinblick auf das Internationale Jahr der indigenen Sprachen der Vereinten Nationen fördern und schützen, und konzentriert sich auf die Auswirkungen der Technologie auf die Zukunft des weltweiten Schutzes von Minderheitensprachen.


Schwerpunkte

  • Politische Partizipation
  • Grundrechte
  • Sprachenvielfalt
  • Solidarität mit den Roma
  • Europäische Bürgerinitiative
  • Europäisches Netzwerk
  • Forum Europäischer Minderheiten / Haus der Minderheiten

Flickr

Mehr Fotos bei Flickr