Acht Resolutionen wurden von der FUEN Delegiertenversammlung verabschiedet

- Pressemitteilungen

Die Delegierten der Mitgliedsorganisationen der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) haben am 15. Juni 2019 auf ihrer Delegiertenversammlung in Bratislava/Pozsony/Pressburg, Slowakei acht Beschlüsse angenommen.
 
Die bildungspolitische Resolution der Kultur- und Solidaritätsverein auf Rhodos, Kos und Dodekanes-Inseln (ROISDER) besagt, dass Griechenland der auf den Inseln Rhodos und Kos lebenden türkischen Minderheit das Recht einräumen sollte, ihre Muttersprache zu lernen.
 
In der Resolution zur türkischen Minderheit in Westthrakien geht es auch um Verletzungen der Bildungsrechte. Die Delegiertenversammlung der FUEN fordert Griechenland auf, die Autonomie der türkischen Minderheit in Westthrakien wiederherzustellen, zweisprachige Kindergärten innerhalb des Minderheitenschulwesens einzurichten und der türkischen Gemeinschaft in Westthrakien die Einrichtung privater zweisprachiger Kindergärten zu ermöglichen.

In der dritten Resolution, die auf dem Kongress angenommen wurde, machen FUEN und die NGO "Russian School of Estonia" auf die Probleme der russischen nationalen Minderheit in Estland aufmerksam, wie die Estonisierung russischer Schulen, die Auflösung russischer Verwaltungsbezirke und die Verfolgung von Aktivisten der russischen Gemeinschaft. Die FUEN fordert Estland nachdrücklich auf, den Umbau russischer Schulen in estnische Schulen einzustellen und der russischen nationalen Minderheit die Möglichkeit zu geben, eine Sekundarausbildung in russischer Sprache zu erhalten sowie die Verfolgung von Aktivisten der russischen Minderheit in Estland einzustellen.
 
Mit der im Namen der mazedonischen Vereinigung "Ilinden" - Tirana und der mazedonischen nationalen Minderheit in der Republik Albanien angenommenen Resolution soll die kulturelle und bildungspolitische Autonomie der Einwohner der Regionen Golo Brdo, Mala Prespa und Gora angestrebt werden, um die mazedonische Kultur in diesen Regionen zu bewahren, die von einer rein mazedonischen Bevölkerung bewohnt werden.

Die FUEN verabschiedete auch eine Resolution zur Situation der Krimtataren, in der die Deportation der Krimtataren 1944 von der Krim als Völkermord an dem krimtatarischen Volk anerkannt wurde, und fordert die durch internationale Organisationen und Parlamente der Staaten vertretene internationale Gemeinschaft auf, ihrem Beispiel zu folgen.
 
Was die Situation der 1944 aus ihrer angestammten Siedlungszone, die heute Teil Georgiens ist, deportierten Turkmescheten betrifft, so fordert die FUEN die EU-Mitgliedstaaten auf, eine vollständige Lösung der bisher ungelösten Probleme der Gemeinschaft zu definieren.
 
Darüber hinaus nahm die Versammlung auch eine Resolution zur Anerkennung der Pomaken als autochthone nationale Minderheit in der Republik Bulgarien sowie eine Resolution zur Einbeziehung von Jugendlichen, die Minderheiten angehören, in den Parlamentswahlprozess der Europäischen Union an.


Schwerpunkte

  • Politische Partizipation
  • Grundrechte
  • Sprachenvielfalt
  • Solidarität mit den Roma
  • Europäische Bürgerinitiative
  • Europäisches Netzwerk
  • Forum Europäischer Minderheiten / Haus der Minderheiten

Flickr

Mehr Fotos bei Flickr