Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten
Wählen Sie Ihre Sprache
  • EN
  • DE
  • FR
  • HU
  • RU
  • TR

Unterstützung der Minority SafePack in der Republik Estland

Am 27. Januar leitete FUEN-Präsident Loránt Vincze eine Delegation in die Hauptstadt der Republik Estland, Tallinn. Ziel des Besuchs war es, die Europäische Bürgerinitiative "Minority SafePack" wichtigen politischen Entscheidungsträgern in sprachlichen, kulturellen und Minderheitenfragen in der Regierung und im Riigikogu (dem estnischen Parlament) vorzustellen. "Die Minderheitensprachen und -kulturen der EU tragen zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt bei, sie stellen einen wichtigen Teil unseres gemeinsamen kulturellen Erbes dar. Wir haben die Verantwortung, sie zu schützen, nicht durch Erklärungen, sondern durch Maßnahmen und Finanzierung. Das ist der Grund für die Minority SafePack-Initiative, und wir wären dankbar für die Unterstützung Estlands dafür", erklärte FUEN-Präsident Loránt Vincze während der Besuche.

Im Riigikogu traf die Delegation mit den Leitern der parlamentarischen Ausschüsse zusammen, die für die Gesetzesvorschläge des Minority SafePack relevant sind: Die Vorsitzende Anneli Ott des Ausschusses für EU-Angelegenheiten und der Vorsitzende Aadu Must des Ausschusses für kulturelle Angelegenheiten. Die nationalen Parlamente über die MSPI zu informieren, ist für die FUEN wichtig, da die Parlamente der EU-Mitgliedstaaten an der Debatte im Rahmen der bevorstehenden öffentlichen Anhörung zur Minority SafePack Initiative im Europäischen Parlament teilnehmen können.

Die Delegation hat sich auch mit Regierungsbeamten getroffen. Im Kulturministerium sprachen sie mit dem Unterstaatssekretär für kulturelle Vielfalt, Piret Hartman über das beeindruckende "Programm für Gleichgesinnte" der estnischen Regierung, das die finnisch-ugrischen Gemeinschaften bei der Erhaltung ihrer einzigartigen Kulturen und Sprachen unterstützen soll. Das Minority SafePack würde solche Bemühungen unterstützen, da die Initiative darauf abzielt, EU-Finanzierungsprogramme, die zum Ziel die Erhaltung der sprachlichen Vielfalt haben, so anzupassen, dass sie für solche Sprachgemeinschaften leichter zugänglich sind.

Im Außenministerium traf die Delegation mit dem Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten, Märt Volmer, zusammen. Aus externer Sicht ist das Minority SafePack für die nationalen Minderheitengemeinschaften Estlands in Finnland, Deutschland und Schweden von besonderer Bedeutung. Der Zugang zu audiovisuellen Inhalten aus Estland, die sich an solche Gemeinschaften richten, kann beispielsweise aufgrund von Geoblockierungen unzugänglich sein, die durch die Gewährung von Ausnahmen für Programmausstrahlungen, die für Minderheiten in der EU bestimmt sind, überwunden werden könnten.

Die Delegation traf auch mit Irene Käosaar, der Direktorin der Integrationsstiftung, zusammen.  Bei dem Treffen wurden bewährte Praktiken der Republik Estland, wie die Existenz des öffentlichen estnischen Rundfunksenders "Raadio 4", der in Minderheitensprachen sendet, vorgestellt. Darüber hinaus sprachen sie über ETV+ , den frei zugänglichen Fernsehkanal in russischer Sprache, der von der öffentlichen estnischen Rundfunkanstalt betrieben wird. Der Austausch solcher guter Praktiken zwischen den EU-Mitgliedstaaten ist ein weiteres wichtiges Anliegen des Minority SafePacks, das die Annahme einer Empfehlung des Rates zum Schutz und zur Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt anstrebt. Die FUEN hofft, solche bewährten Praktiken auf dem für 2021 geplanten FUEN-Kongress in Tallinn weiter zu diskutieren.

Bei diesem Besuch wurde Präsident Vincze von Dénes András Nagy, dem politischen Berater der FUEN für das Minority SafePack, begleitet. Die Delegation traf auch mit FUEN-Mitgliedsorganisationen in der Republik Estland, dem Bund der Nationalen Minderheiten in Estland, dem Verein der Deutschen Estlands und der NGO "Russische Schule Estlands e.V." zusammen. Bei diesem Treffen wurden der Delegation die Traditionen der Minderheiten Estlands vorgestellt.

Pressemitteilungen