Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten
Wählen Sie Ihre Sprache
  • EN
  • DE
  • FR
  • HU
  • RU
  • TR

Sprechen Sie Corona? Viele europäische Länder informieren nicht in Minderheitensprachen über die Pandemie

Die FUEN hat vom 31. März bis 30. April 2020 eine Umfrage durchgeführt, um zu analysieren, inwieweit die Kommunikation in Minderheitensprachen durch verschiedene Akteure in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie unter den Mitgliedern der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) gewährleistet ist. Der Online-Fragebogen konzentrierte sich auf die Verfügbarkeit von Informationen im Zusammenhang mit COVID-19 im Allgemeinen, auf Gesundheitsinformationen im Zusammenhang mit dem Ausbruch, auf das Vorhandensein einer Notfall-Hotline, die in der Minderheitensprache betrieben wird, und auf die Verfügbarkeit von Online-Unterricht in der Muttersprache. Die Umfrage wurde bei 29 Minderheitengemeinschaften in 18 europäischen Ländern durchgeführt.

Klicken Sie hier für das ganze Dokument (Englisch, PDF) (Deutsch, PDF)

Die Umfrage zeigt, dass die wichtigsten allgemeinen Informationen über den Coronavirus-Ausbruch in etwas mehr als der Hälfte der Fälle (52%) in der Sprache der Minderheitengemeinschaften und Sprachgruppen verfügbar sind, die am häufigsten von der Regionalregierung, den Minderheitenorganisationen sowie der Minderheitenpresse bereitgestellt werden. Ähnlich wie die allgemeinen COVID-19-bezogenen Informationen sind wichtige gesundheitsbezogene Informationen in den Sprachen von Minderheiten in etwas mehr als der Hälfte der Fälle (52%) verfügbar. Bei den gesundheitsbezogenen Informationen sind die lokalen und regionalen Regierungen aktiver.

Bei den Notruf-Hotlines gingen in einigen Ländern vermehrt Anrufe im Zusammenhang mit dem Coronavirus-Ausbruch ein, noch bevor die ersten Fälle auftraten. Um dieses Problem einzudämmen, haben viele Bezirke entweder die Kapazität der Hotlines erhöht oder spezielle Leitungen nur für Notfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingerichtet. Da es uns interessierte, ob die Staaten auch an die Bedürfnisse von Minderheitengemeinschaften gedacht haben, nahmen wir in die Umfrage Fragen zur Verfügbarkeit von Hotlines auf, die in Minderheitensprachen zugänglich sind. Unseren Ergebnissen zufolge stehen Notfall-Hotlines nur in 21% der Fälle in Minderheitensprachen zur Verfügung, teilweise in weiteren 10% der Fälle, während 69% der Minderheiten keinen Zugang zu einem solchen Dienst haben.

Da auch Schulen geschlossen werden mussten, verlagerte sich der Bildungsbereich in die digitale Welt. Ob Online-Unterricht in der Muttersprache organisiert werden konnte oder nicht, war ein weiterer wichtiger Aspekt der Umfrage. In 16 Fällen, das sind 55% aller analysierten Fälle, wurde während des Coronavirus-Ausbruchs Online-Unterricht in der Muttersprache organisiert. In weiteren 4 Fällen, d.h. in 14% der Fälle, war der Online-Unterricht in der Muttersprache zumindest teilweise verfügbar, während in 6 Fällen, d.h. in 21% der Fälle, kein Zugang zum Online-Unterricht gewährleistet war. In den verbleibenden 10% der Gesamtzahl der Fälle war der Zugang zu muttersprachlichem Unterricht vor dem Ausbruch nicht gewährleistet. Einfach ausgedrückt: Von den 26 Minderheitengemeinschaften, die vor dem Ausbruch Zugang zu muttersprachlichem Unterricht hatten, profitierten nur 16 von muttersprachlichem Online-Unterricht.
Wenn es um die Akteure geht, die den Unterricht in Minderheitensprachen gewährleisten, ergibt sich ein ziemlich chaotisches Bild. Lehrer, Schulen, Landes- und Kommunalverwaltungen nehmen diese Aufgabe wahr, aber meistens sind die Schulen und Lehrer mit dieser Aufgabe betraut. Der Mangel an der notwendigen Infrastruktur und Ausbildung zur Gewährleistung qualitativ hochwertiger Online-Bildungsmaterialien und -Tools ist ein Problem, das von vielen Gemeinschaften erkannt wurde. Nicht nur den Schulen fehlt es an digitaler Infrastruktur, sondern meist auch den Schülern, in abgelegenen Gebieten reduziert sich das Problem auf die Tatsache, dass es überhaupt keine Internetabdeckung gibt.

Die Umfrage ist nicht repräsentativ für Europa, aber wir planen, sie fortzusetzen und eine Studie zu entwickeln, die alle Minderheiten in Europa einschließt und auch Fallstudien einbezieht.

 

Pressemitteilungen