Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten
Wählen Sie Ihre Sprache
  • EN
  • DE
  • FR
  • HU
  • RU
  • TR

Sprechen Sie Corona? Online ist nicht die beste Option für die alternde deutsche Gemeinschaft in Estland

Bis Ende Mai war glücklicherweise keines der Mitglieder desVereins der Deutschen in Estland an dem Coronavirus erkrankt, obwohl die Vereinigung bereits Anfang des Jahres drei ihrer ältesten Gründungsmitglieder verloren hatte, berichtete die Vorsitzende des Vereins, Frau Erika Weber.

In Estland ist die allgemeine Situation aufgrund der Unterfinanzierung sehr schwierig. "Die Unterstützung, die der estnische Staat den Minderheiten gewährt, beläuft sich nur auf 750 Euro pro Jahr. Die Unterfinanzierung führt nicht nur zu einem Mangel an Veranstaltungen, sondern auch zu einer sinkenden Mitgliederzahl. Vor allem die Jugendarbeit ist sehr gefährdet, weil viele junge Menschen Estland aus existenziellen Gründen verlassen und sich in anderen Ländern wie England, Schweden oder Österreich niederlassen", erklärt Frau Weber. Dennoch versucht der Verein, so weit wie möglich öfter Treffen zu organisieren, um die wichtigsten Ereignisse und Feiertage gemeinsam zu feiern.

Die Pandemie hat die Situation noch schwieriger gemacht, da viele Mitglieder der Gemeinschaft ein hohes Alter haben, keinen Computer besitzen und nicht wissen, wie man damit umgeht. Aus diesem Grund können Online-Aktivitäten im weitesten Sinne nicht durchgeführt werden, und viele Mitglieder werden immer noch per Post informiert.

Wie wurden offizielle Informationen an die Minderheitengemeinschaften in Estland verbreitet? Wir fragten die Vorsitzende des Dachverbandes Estnische Union der Nationalen Minderheiten (Estonian Union of National Minorities). Frau Natalia Ermakov erklärte uns, dass sie während der Pandemie unter der Supervision des Kulturministeriums und des Integrationszentrums standen. Alle Informationen, die die Mitglieder der Minderheitenorganisationen hätten wissen müssen, wurden ihr als Vorsitzende der Estnischen Union der Nationalen Minderheiten übermittelt. Sie ihrerseits leitete alle Informationen in estnischer und russischer Sprache an die Mitglieder der Organisationen weiter, die Mitglied der Estnischen Union der Nationalen Minderheiten sind.

Es fand auch ein Treffen mit dem Kulturminister Tõnis Lucas, dem Assistenten des Kulturministers, Professor Pirate Hartman, der Leiterin des Integrationszentrums Irene Käosaar und anderen statt, um Themen im Zusammenhang mit der Pandemie und bevorstehenden Ereignissen zu erörtern. Während des Treffens konnte jeder Fragen in verschiedenen Sprachen stellen, sagte uns Frau Ermakov.

Abgebildet: AGDM-Sprecher Bernard Gaida bei seinem Besuch bei Frau Erika Weber. Bildnachweis: Bernard Gaida, AGDM

Im April 2020 hat die FUEN eine Umfrage mit dem Titel Do You Speak Corona? zur Situation der europäischen Minderheiten während der Pandemie durchgeführt. Der Online-Fragebogen konzentrierte sich auf die Verfügbarkeit von Informationen im Zusammenhang mit COVID-19 im Allgemeinen, auf Gesundheitsinformationen im Zusammenhang mit dem Ausbruch, auf das Vorhandensein einer in der Minderheitensprache betriebenen Notfall-Hotline und auf die Verfügbarkeit von Online-Unterricht in der Minderheitensprache. Der Kurzbericht über die Ergebnisse kann unter folgendem Link eingesehen werden, den gesamten Bericht im PDF-Format  können Sie unter folgendem Link herunterladen.

Diese Reihe von Fallstudien ist die Fortsetzung des Projekts Do You Speak Corona?

Pressemitteilungen