Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten
Wählen Sie Ihre Sprache
  • EN
  • DE
  • FR
  • HU
  • RU
  • TR

Die Legislativvorschläge der MSPI wurden im Europäischen Parlament vorgestellt

Die Vertreter der internationalen Expertengruppe der FUEN präsentierten am Donnerstag, den 28. November 2019, die wichtigsten Elemente der Legislativvorschläge basierend auf der Minority SafePack Initiative im Europäischen Parlament. Die Vorschläge, die auf der informellen Sitzung der Interfraktionellen Arbeitsgruppe für Minderheiten des Europäischen Parlaments vorgelegt wurden, werden der neuen Europäischen Kommission zusammen mit den 1.128.385 beglaubigten Unterstützungsbekundungen in der ersten Jahreshälfte 2020 überreicht.

Loránt Vincze, Mitglied des Europäischen Parlaments sowie Präsident der FUEN, wies darauf hin, dass sie zwar bereit seien, der Europäischen Kommission am 3. Dezember 2019 die Unterschriften und Vorschläge vorzulegen, aber auf Antrag des Europäischen Bürgerinitiativen-Teams der Europäischen Kommission eine Terminverschiebung beschlossen wurde, da die neuen Verordnungen der Europäischen Bürgerinitiative der MSPI mehr Möglichkeiten bieten. Er wies darauf hin, dass der Gerichtshof der EU in seiner Entscheidung in der Rechtssache Europäische Kommission/Rumänien bestätigt habe, dass "die EU befugt sei, Maßnahmen zum Schutz nationaler Minderheiten zu ergreifen", was ein starkes Argument für die MSPI sei.

Die Gesetzesvorschläge wurden von den Vertretern der Expertengruppe Günther Rautz und Thomas Hieber sowie dem MSPI Politikberater Dénes András Nagy vorgestellt. Die MSPI zielt darauf ab, die Rechte nationaler und sprachlicher Minderheiten zu fördern und ihren Schutz auf EU-Ebene zu gewährleisten, und fordert die EU auf, die ihr zur Verfügung stehenden Instrumente in dieser Sache zu nutzen. Die Experten wiesen darauf hin, dass zwar im EU-Vertrag die Achtung der Rechte von Angehörigen von Minderheiten als EU-Wert aufgeführt ist, dass aber EU-Maßnahmen und EU-Rechtsmaßnahmen zum Schutz nationaler und sprachlicher Minderheiten fehlen.

Das erste Kapitel der Legislativvorschläge ist eine Empfehlung des Rates zum Schutz und zur Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt in der Union durch eine wirksame Sprach-, Bildungs- und Kulturpolitik für nationale und sprachliche Minderheiten in den Mitgliedstaaten. In dem Dokument werden wirksame politische Maßnahmen in Bezug auf die Bildung in Regional- oder Minderheitensprachen in Bildungseinrichtungen, spezielle Lehrpläne und Lehrbücher, den Zugang zum kulturellen Leben in Regional- oder Minderheitensprachen, die Finanzierung von Medien, die in Regional- oder Minderheitensprachen veröffentlichen oder senden, die Förderung der kulturellen Vielfalt durch den Zugang zu Kultur und Finanzierung, die Veröffentlichung von offiziellen Dokumenten in Minderheitensprachen, die Förderung der Verwendung von Regional- oder Minderheitensprachen in öffentlichen Verwaltungen, öffentlichen Diensten und der Justiz, im Handel und Verbraucherschutz gefordert. Er empfiehlt der Europäischen Kommission, die Maßnahmen der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung ihrer nationalen Strategien, Aktionspläne oder Sätze integrierter Maßnahmen zum Schutz von Minderheiten zu überwachen; eine enge Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Europarat aufzubauen; die Förderung von Regional- oder Minderheitensprachen durch neue oder bestehende Fonds und Programme zu finanzieren.

In dem Dokument wird gefordert, die Kohäsionspolitik anzupassen, um der Situation der nationalen Minderheiten und der Rolle der kulturellen und sprachlichen Vielfalt Rechnung zu tragen. Sie schlägt vor, den Gebieten, die von nationalen und sprachlichen Minderheiten bewohnt werden, während des Zyklus der Planung und Durchführung von Ausgaben aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Außerdem werden Programmregeln zur Förderung von Projekten vorgeschlagen, die diesen Gemeinschaften zugute kommen, und zwar durch eine bessere Integration in Innovation und wirtschaftlichen Wandel, die Förderung der Mehrsprachigkeit und maßgeschneiderte Maßnahmen zur Verbesserung der Fähigkeiten und der Beschäftigungsfähigkeit von Angehörigen einer Minderheit, Chancengleichheit und die wirksame Einbeziehung von Minderheiten und ihrer Perspektiven bei der Ausarbeitung und Umsetzung integrierter territorialer Strategien.

Das Dokument enthält auch einen Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einrichtung eines Europäischen Zentrums für Sprachenvielfalt, das den Organen, Einrichtungen und Agenturen der EU sowie den Mitgliedstaaten Fachwissen und Unterstützung bei der Förderung der Sprachenvielfalt innerhalb der EU und dem Schutz und der Förderung der Verwendung von Regional- oder Minderheitensprachen bieten würde.

In den Legislativvorschlägen wird eine europaweite Erforschung des Mehrwerts von Minderheiten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in Europa, die Angleichung der Rechte staatenloser Minderheiten und ein besserer grenzüberschreitender Zugang zu audiovisuellen Mediendiensten und -inhalten durch die Gewährleistung der Dienstleistungsfreiheit und der Freiheit des Empfangs audiovisueller Inhalte in den Regionen, in denen nationale Minderheiten leben, gefordert.

Die anwesenden Mitglieder des Europäischen Parlaments unterstützten die Vorschläge, wobei Gyula Winkler feststellte, dass die MSPI zur Lösung des Kopenhagener Dilemmas beitragen sollte, nämlich dass der Schutz von Minderheiten in den Staaten überwacht wird, die sich um eine Mitgliedschaft in der Union bewerben, aber die gleichen Kriterien gelten nicht für die Staaten, die bereits Mitglieder der Union sind.

Pressemitteilungen